Online boomt. Aber nicht alle Branchen nutzen diesen Trend gleich stark aus. Welche Branchen sich in den letzten acht Jahren am intensivsten um ihre eigene Online Wirkung gekümmert haben sind TV, Essen & Trinken und die Werbeagenturen selbst. Dicht gefolgt von Banken, Gesundheit und Detailhandel.

Die Studie bei mehr als 3600 In- und Ausländischen Branchen-Websites weist nach, dass Fernsehen, Essen & Trinken und Werbeagenturen in Bezug auf die Online Branchenaktivität die drei Spitzenplätze belegen. Bei den TV-Stationen haben die Deutschen Sender wie zum Beispiel ZDF oder Pro7Sat1 Online die Nase vorn. Gemessen wurden dabei die Anzahl der Anfragen für Wirkungsdaten von sämtlichen Anbietern mit Portalen in allen Branchen. Eine Schweizer „Findmaschine“ misst hier für alle Anbieter die Wirkung bei deren Inhalten indem sie  bei über 180 Suchmaschinen, Social Media und Verzeichnissen systematisch überprüft was gesucht wird und mit allfälligen Konkurrenten vergleicht.

In einigen Branchen gibt es ein regelrechtes „Frühlingserwachen“ in Bezug auf die Online Aktivitäten, da die Auftritte häufig in die Jahre gekommen sind und dringend einer Auffrischung benötigen. Dazu gehören insbesondere die Tourismus Branche und die Privatbanken. Viele Websites werden jetzt gerade um- oder neu gebaut und handy- respektive mobile-tauglich gemacht. Bei dem Umbau auf das sogenannte „dynamic-“ oder „responsive design“ gehen leider nicht selten die spannendsten Inhalte verloren. Dies versuchen die Online Marktforscher der ArgYou AG aus Baar mit ihren Messungen im Interesse der betroffenen Branchen und ihrer Kunden mit entsprechenden Kontrollmessungen zu vermeiden.

 

 

Rangliste Online-Branchenstatistik 2006-2014

   

Rangliste

Branchen 2006-2014

1.

TV-Fernsehen

2.

Essen & Trinken

3.

Werbeagenturen

4.

Banken

5.

Gesundheit

6.

Detailhandel

7.

Trendfirmen

8.

Pharma

9.

Tourismus

10.

Verbände

11.

IT-Beratung

12.

Elektrizitätswerke

13.

Industrie Schweiz

14.

Privatbanken

15.

Onlineshops

16.

Directoires & Suchmaschinen

17.

Marktforschung

18.

Möbel

19.

Online Werbung

20.

Automobil

21.

Zeitungen

22.

Bijouterie

23.

Chemie

24.

Radio

25.

Telecom

26.

Schulen

27.

Consulting

28.

Elektrogeräte

29.

Fotographie

30.

Immobilien

31.

Fussball

32.

Krankenkassen

33.

Reisen

34.

Spiele

35.

Sportartikel

36.

Versicherungen

37.

Fahrräder & Bikes

38.

(…)

 

 

e-shops mit umfangreichstem Angebot und ohne Rezession

Gemessen an dem Umfang des Angebotes sind die e-shops mengenmässig bei weitem die grössten Anbieter von Inhalten und Produkten, gefolgt von den Reiseanbietern mit einer Menge von Destinationen und Angeboten. Bei den News Anbietern haben eindeutig die elektronischen Medien die Nase vorn. Die Zeitungsverlage holen aber besonders mit den Fachrubriken und -magazinen langsam auf.  

Interessanterweise haben auf Grund des starken Schweizerfrankens und der dadurch abnehmenden Auftragseingänge aus dem Ausland viele Branchen endlich einmal Zeit, ihre Online-Auftritte und e-shops zu überarbeiten und sie den stetig steigenden Ansprüchen von potenziellen Benutzerinnen und Benutzer anzupassen.